Da-sein

Wenn du unsere Arbeit kennst, weißt du, wie wichtig uns die Einfachheit und der Bezug zu deinem alltäglichen Leben ist. Nicht das Wissen allein verändert dein Leben, sondern die Anwendung und praktische Umsetzung im Alltag. Jeder kennt es: Du weißt genau, was zu tun ist, aber du tust es nicht und das kann viele Gründe haben…

Vielleicht hast du schon gehört: „Was fehlt, bist DU!“ Was ist damit gemeint? Und was bedeutet es, wenn man uns immer wieder darauf hinweist: „Alles ist bereits in dir.“

Ich nehme gerne einen Vergleich aus der Natur. In einem Samen ist bereits die Pflanze in vollkommener Perfektion angelegt. Der Wachstumsimpuls ist allgegenwärtig. Und dennoch entwickelt sich jede Pflanze anders – abhängig von vielen Umweltfaktoren, die auf sie einwirken.

Wir sind Teil der Natur und deshalb gelten die gleichen Prinzipien auch für uns. Und doch gibt es einen wesentlichen Unterschied, nämlich dass wir uns selbst bewusst sind und über unser Selbst-Bewusstsein unsere eigene Entwicklung schöpferisch mitgestalten und wählen können.

Es ist ein Prozess, der wie alles in der Natur einen eigenen Rhythmus hat. Wir können ihn fördern und unterstützen, in gewissem Umfang sogar beschleunigen (oder auch stören, blockieren und bremsen), aber wir können Wachstum nicht erzwingen. Es geschieht und wir lassen es geschehen.

Geschehen-lassen ist Hingabe. Wir geben uns dem Leben hin, dem Göttlichen, das in uns und in allem wirkt. Du kannst das Göttliche auch durch andere Begriffe wie Seele, Quelle, Einen, Universum, Mysterium… ersetzen.

Geschehen-lassen ist aber nur eine Seite der Hingabe. Aktiv-sein ist die andere. Denn das Göttliche wirkt auch durch uns und durch alles andere.

Der Puls des Lebens ist ein steter Wechsel zwischen Aktivität und Passivität, Einatmen und Ausatmen.

Unser Part ist es, ein Gespür dafür zu entwickeln, was gerade dran ist, und im Flow zu bleiben. Und wenn wir irgendwo hängengeblieben sind, feststecken oder gar gegensteuern, geht es darum, es zu erkennen und wieder in den Flow zu kommen.

Das ist gar nicht so leicht, wenn wir mitten im Alltag sind und deshalb ist es hilfreich, gelegentlich innezuhalten und zu beobachten, was gerade geschieht. Die Beobachterperspektive gibt uns einen gewissen Abstand zum Geschehen und einen Blick auf das größere Bild.

Wie mit einem Kameraobjektiv kannst du dich aus Situationen rauszoomen oder dir Details heranzoomen, um sie genauer zu betrachten. Zoom in, zoom out… pulsierend mit dem Leben.

Die Beobachterperspektive ist grundlegendes Werkzeug, das du jederzeit in deinem Alltag anwenden kannst.

Die Entwicklung der Erde und der Menschheit wird vom gesamten Universum durch die hochfrequenten Energien unterstützt, die zur Erde strömen und unsere Schwingung erhöhen. Während dein Alltag „ganz normal“ weitergeht, lösen sich in dieser Zeit des Wandels viele alte Schichten. Die hohen Schwingungen bringen mentale und emotionale Muster, die dir nicht mehr dienen, an die Oberfläche. Auch dein physischer Körper verändert sich. Du aktivierst und entwickelst in dir Fähigkeiten und Fertigkeiten, die bisher ungenutzt blieben. Deine Kanäle öffnen sich und du empfängst immer deutlichere Impulse aus den feinstofflichen Ebenen.

Die Wahrnehmung über unsere fünf Sinne ist nur auf ein kleines Spektrum der Realität begrenzt und z.B. Tiere nehmen die Realität ganz anders wahr als wir. Wenn du dich über die engen Grenzen deines Körpers und deiner bisherigen Erfahrung der Welt hinaus ausdehnst, erkennst du, dass du so viel mehr bist, als was du bisher gelebt hast. Du wirst dir bewusst, wer du in Wahrheit bist.

Individuell und kollektiv waren wir über Jahrtausende wie durch einen Schleier von den in uns angelegten Potenzialen getrennt. Oft wird es als ein Spiel bezeichnet, zu dem wir uns irgendwann einmal als Schöpferwesen entschieden hatten und dann haben wir uns in dem Spiel verloren. Wir haben vergessen, wer wir sind. Über viele Lebenszeiten sammelten wir in diesem Spiel Erfahrungen aller Art, spielten es in allen Varianten in der Begrenzung, die dazu gehörte. Dieses Spiel ist zu Ende. Das Ende des Maya-Kalenders am 21.12.2012 könnte man als das Ende der geplanten Spielzeit sehen. Die darauffolgenden Jahre wären dann die Nachspielzeit und die totale Sonnenfinsternis in den USA am 21.08.2017 der offizielle Abpfiff. Tatsächlich sind Übergänge fließend und die Daten dienen nur der Orientierung.

Wenn du bis hierher gelesen hast, hast du für dich längst entschieden, aus dem alten Spiel auszusteigen und dich hier und jetzt neu zu erfahren. Du sagst JA zu dir, lichtest den Schleier, klärst die Zugänge und bringst mehr von deinem wahren Selbst in dein Leben. Du bist auf einer spannenden Entdeckungsreise. Du ent-deckst dich selbst und auch all das, was in dir ist.

Dann bist DU da!

Ich habe hier noch einmal den großen Zusammenhang dargestellt, obwohl ich davon ausgehe, dass du das alles schon einmal gehört oder gelesen hast. Der Blick auf „das große Bild“ zeigt dir: Du bist nicht allein! Und das Chaos gehört ebenso zum Leben dazu wie die Ordnung. Wichtig ist, nicht im Chaos steckenzubleiben, sondern wieder eine höhere Ordnung herzustellen.

So bewegen wir uns in einer Wachstumsspirale und dehnen uns immer weiter aus. Wie ein Baum seine Krone dem Licht entgegenstreckt und dabei seine Wurzeln immer tiefer in die Erde vordringen, verbinden auch wir uns immer mehr mit der Grundlage unseres Seins, unserem „wahren Kern“ und gewinnen an innerer Stabilität.

Je höher wir schwingen, desto mehr Freude, Frieden, Freiheit, Erfüllung… erfahren wir. Es wird leichter, im Flow des Lebens zu bleiben oder dorthin zurückzukommen, wenn wir mal rausgefallen sind. Die Energie bewegt sich schneller und die Reaktion erfolgt unmittelbarer.

Das ist auch der Grund, warum alte Methoden und Techniken, die früher in den langsamen, dichten Schwingungen gute Resultate zeigten, für uns jetzt nicht mehr greifen. Wir haben viel direkteren Zugriff und die alten Wege sind dann eher Umwege oder Sackgassen geworden. Wenn etwas für dich nicht mehr funktioniert, ist es ein Hinweis, dass es Zeit ist, auf die nächste Stufe zu gehen und dich für Neues zu öffnen.

Jedes Jahr öffnet sich am 11.11. ein Portal, durch das göttliches Licht und hohe Frequenzen verstärkt zur Erde strömen. Für mich ist es ein idealer Tag für die Aktivierung des Herzens des universellen Menschen. Diese Aktivierung ist ein ganz neues Werkzeug von Peggy Phoenix Dubro, das die Ausdehnung deines Bewusstseins und deine persönliche Entfaltung unterstützt. Du sagst Ja zu neuen Ebenen der Selbstermächtigung und größerem Selbstvertrauen. Ich halte eine für diese Aktivierung spezifische Resonanz und deine Energie sagt Ja dazu – gemäß deiner inneren Weisheit. So empfängt jeder die Aktivierung auf seine einzigartige Art und Weise.

Wenn wir zusammenkommen und durch den gemeinsamen Fokus zwischen uns eine Kohärenz entsteht, potenziert sich die Energie und macht Quantensprünge möglich. Vielleicht sind die Veränderungen noch nicht sofort sichtbar, aber du säest die Samen, die in den Wochen und Monaten danach aufgehen werden. Der November ist eine wundervolle Zeit für eine neue Entdeckungsreise, in der wir die hohen Schwingungen integrieren und uns auf der neuen Ebene, auf die wir in den letzten Monaten energetisch katapultiert wurden, zu verankern.

Während wir weitergehen, die neue Ebene erforschen und den Kompass neu ausrichten, stärken wir das Fundament. Das ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Angebote im Zentrum BEYOND, denn was bringt es, ein Haus schnell in die Höhe zu bauen, ohne ein tragfähiges Fundament zu haben?!

 

Mehr zu unserem Webinar am 11.11. und der darauffolgenden Entdeckungsreise findest du auf unserer Webseite unter https://zentrum-beyond.de/herz/ und https://zentrum-beyond.de/neuorientierung/

Leave A Response

* Denotes Required Field